In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Smartphone Apps

App geht’s: Mit diesen Apps wird das Training einfacher

Sport
Creative Commons Pixabay

Sport

Fitness
Creative Commons Pixabay

Fitness

Yoga
Creative Commons Pixabay

Yoga

Im Sommer wird die Wohnzimmercouch plötzlich vom Haupt- zum Nebendarsteller und es kommt wieder etwas mehr Bewegung ins Leben. Um einen guten Überblick über alle sportlichen Aktivitäten zu behalten, gibt es mittlerweile eine Vielzahl von praktischen Trainings-Apps.

Der Sommer steht vor der Tür und wir bewegen uns deshalb auch wieder öfter durch diese hindurch und lassen uns von ihm in die Arme nehmen. Doch nicht nur das – im Sommer ist man in der Regel auch gewillter die Beine in die Hand zu nehmen und sich zur ein oder anderen sportlichen Aktivität aufzuraffen. Wer sich kein Personaltraining leisten kann oder will, der braucht allerdings auf einen guten Überblick über die eigene sportlichen Aktivitäten nicht zu verzichten. Beinahe jede Sportart besitzt mittlerweile ihre eigene App, mit der sich, vollständig in Eigenregie, Ergebnisse und Trainingsleistungen gut nachvollziehen lassen und so im Überblick behalten werden können.

Runtastic: Der Lauf der Zeit

Runtastic ist der Klassiker unter all den Sport- und Fitnessapps. In der Basisversion ist die Laufapp gratis für Android und iOS erhältlich. Wer die gesamte Funktionspalette nutzen möchte, kann auch auf Runtastic Pro upgraden. Damit wird die Routensuche, wie auch GeoTagging, Wetter und ein Google Earth Plugin verfügbar. Zusätzlich bietet die Runtastic App damit auch plötzlich Workouts, Trainingspläne und Motivationen für den Sportler an. Die App schreibt ganz eindeutig Nuzerfreundlichkei und Usability groß – denn sie ist unkompliziert in der Bedienung und macht es außerdem auf sehr einfache Weise möglich die Eckdaten der Sporteinheit mit Freunden zu teilen. Bleibt man bei der kostenlosen Version, werden dem Läufer oder der Läuferin GPS-Tracking Berechnungen von Geschwindigkeit, Tempo und zurückgelegter Strecke, wie auch des Kalorienverbrauchs geboten. Auch der Puls des Sportlers kann angezeigt und der zurückgelegte Weg auf einer Karte verfolgt werden. Die Daten können allerdings nicht nur gesammelt, sondern auch in einem Trainingstagebuch dokumentiert und dann über ein Vielzahl von Kanälen verbreitet werden.

C2K5: Allen den Anfang leichter machen

Während Runtastic alle laufmotivierten Nutzer und Nutzerinnen ansprechen möchte, wendet sich die App mit dem äußerst ansprechenden Namen „Couch to 5K“ vor allem an Laufanfänger und all jene, die nach einer längeren Pause etwas Mühe haben wieder in die Gänge zu kommen. Es gibt zwar durchaus einige zusätzliche Features, die erwähnenswert sind, im Großen und Ganzen geht es bei C25K aber um die wesentlichen Dinge. Der Hauptbildschirm gibt Aufschluss über das geplante Programm. Dieses muss nicht nach eigenem Ermessen geplant werden, denn die App übernimmt diese Aufgabe ganz einfach selbst. Auch die Ziele sind bereits definiert und Nutzer oder Nutzerin müssen eigentlich nicht sehr viel mehr machen als einfach loszulaufen. Gerade wem es noch etwas an Grundkondition fehlt, kann sich diese hier holen. Deshalb sieht das Programm auch über weite Strecken eine Mischung aus Laufen und Gehen vor. Auch sonst fügt sich die App sehr gut ein – sie lässt sich mit den meisten Musik-Apps verknüpfen, bei allen iOS-Geräten im Health Kit anzeigen und funktioniert auch mit dem Fitness-Portal MyFitnessPal.

VeloPal: Guter Rat fürs Rad

Geht es um Sport oder ums Vorankommen im Allgemeinen sind manchen zwei Beine einfach nicht genug, sondern machen in sportlicher Hinsicht erst dann Sinn, wenn sie zwei Räder betätigen. In diesem Fall ist VeloPal bestimmt die richtige App. Die drei Unterbereiche geben sinnvoll Aufschluss darüber, wie gut man sich einen ganzen Monat über geschlagen hat, zeigt jedoch aber auch einzelne Trainingsdaten verschiedener Tage an und präsentiert in einer Gesamtübersicht wie man sich insgesamt am Drahtesel geschlagen hat. Auch die Kalorienanzeige läuft dabei immer brav mit. Vergangene Trainings werden dabei nicht nur in Zahlenform, sondern auch auf einer Strecke eingezeichnet wiedergegeben. Der Feed der dabei entsteht, nimmt Anleihen an Facebook und präsentiert sich so als interaktives Element, in dem auch geliked und kommentiert werden kann. Mit VeloPal wird das Smartphone schnell zum praktischen Fahrradcomputer für unterwegs.

Freeletics Bodyweight: Eine App mit Gewicht

Längst geht es in der Welt der Fitness-Apps nicht mehr nur noch um Cardio. Auch Fitnesstraining mit dem eigenen Körpergewicht hat Eingang in das smarte Fitnesstraining gefunden. Ob draußen im Park oder im eigenen Wohnzimmer, Freeletics sorgt dafür, dass Training ohne Gewichte und an Ort und Stelle möglich wird. Unter Anleitung versteht sich. In der kostenlosen Version kann zwischen einigen Workouts gewählt werden, wobei diese zwischen 5 und 30 Minuten lang sein können. Der Personal Coach wird allerdings erst gegen einen kleinen Aufpreis aktiviert. Das richtige Trainingsprogramm wird ganz zu Beginn des Trainings nach einem Fitness-Test ausgewählt. In welche Richtung es gehen soll, kann jeder und jede allerdings selbst entscheiden – zur Wahl stehen Muskelaufbau, Abnehmen oder auch die Verbesserung der allgemeinen Fitness. Insgesamt setzt Freeletics auf Verständlichkeit und möchte dabei vor allem eines, nämlich niederschwellig, sein. Video und Text sollen dafür sorgen.