In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Kaufberatung Wäschetrockner

Der richtige Wäschetrockner: So finden Sie ihn!

Wäschetrockner
Pixabay

Wäschetrockner

Wäschetrockner sind sehr praktisch, so viel ist klar. Bei der Wahl des neuen Trockners zählt jedoch nicht nur dieser Aspekt. Die Größe des Wäschetrockners ist entscheidend, Trockentechnik und Stromverbrauch sollten aber auch unbedingt mitbedacht werden.

Die Größe des Wäschetrockners

Im Gegensatz zur Waschmaschine bezieht sich die Angabe des Fassungsvermögens beim Wäschetrockner nicht auf trockene, sondern naturgemäß auf feuchte Wäsche. Sie profitieren also davon, wenn Sie sich einen Trockner kaufen, der ein wenig mehr Wäsche verträgt als Ihre Waschmaschine. Dabei gibt es aber auch eine Faustformel: Für Single-Haushalte eignen sich Trockner mit drei bis fünf Kilogramm Fassungsvermögen am besten. Zwei-Personen-Haushalte sollten schon über Geräte nachdenken, die bis zu 6 Kilogramm fassen und Familien lieber gleich in ein 7- oder 9-Kilo-Gerät investieren.

Toplader oder Frontlader?

In Punkto Größe gibt es aber noch einen weiteren Faktor der zu beachten ist: Haben Sie nämlich nur wenig Stellfläche, sind Sie mit einem Toplader sicher besser bedient. Diese Geräte brauchen aus gleich zwei Gründen weniger Platz: Erstens wird die Wäsche hier von oben eingefüllt und zweitens sind sie häufig auch etwas schmaler als normale Frontlader. Zu beachten ist hier, dass die Auswahl an Topladern relativ überschaubar ist.

Abluft, Kondensation oder Wärmepumpe ?

Die Wahl der richtigen Trockentechnik wird im Grunde davon bestimmt, wo Sie den Wäschetrockner aufstellen. Es gibt Ablufttrockner, Kondensationstrockner und Wärmepumpentrockner. Erstere leiten die feuchte Luft über einen Schlauch nach draußen – dieser muss allerdings aus dem Fenster hängen oder an ein Abluftsystem angeschlossen werden. Bezieht der Trockner allerdings einen Platz im Abstellkammerl oder im Keller, sollte eher ein Kondenstrockner zum Einsatz kommen. Diese Geräte kühlen die feuchte Luft mithilfe kalter Umgebungsluft ab. Mehr Energie benötigt der Ablufttrockner, ein wenig teurer ist in der Regel aber meistens der Kondenstrockner. Am modernsten und energieeffizientesten sind hingegen Wärmepumpentrockner. Weil bei der Technik die hier zum Einsatz kommt kaum Energie verloren geht, sparen diese Modelle rund 50 Prozent der Energie die ein anderer Trockner verbraucht. Diese Geräte sind jedoch auch ein wenig teurer als andere.

Wie viele Programme brauchen Sie tatsächlich?

Welche Programme Ihr neues Gerät bieten soll, hängt zunächst natürlich ganz von Ihren eigenen Bedürfnissen ab. Es gibt natürlich Trockner, die eine ganze Reihe verschiedener Spezialprogramme anbieten – zu den Klassikern zählen "Wolle", "Pflegeleichtes" und "Daunen". Die Anzeige eher hochentwickelter Geräte informiert Sie außerdem nicht nur über die noch verbleibende Trockenzeit, sondern auch darüber, wie feucht die Wäsche noch ist. Startzeitvorwahl und Innenbeleuchtung können praktisch sein, sind im Alltag jedoch nicht immer unbedingt notwendig.

Stromverbrauch und Lautstärke

Wäschetrockner galten lange Zeit als echte Energieverschwender, doch das muss längst nicht mehr sein. Während bei vielen anderen Geräten die Unterschiede zwischen den Klassen nicht so groß sind, können sie beim Trockner allerdings sehr viel ausmachen. Im Idealfall entscheiden Sie sich deshalb für ein Gerät das mindestens der Energieklasse A entspricht. Sehr eng damit im Zusammenhang steht die Lautstärke des Geräts. Moderne Geräte erzeugen meistens einen Lärmpegel, der bei rund 65 Dezibel liegt. Dieser Wert ist mit der Geräuschkulisse eines Gruppengesprächs gleichzusetzen. Geräte die bis zu 80 dB erzeugen stören im Waschkeller zwar nicht, sind für den Betrieb in der Wohnung aber eher nicht geeignet.