In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Backen

Gar nicht altbacken: Backen in der Mikrowelle

Mug Cake
CC BY-SA 4.0 by Mimschka

Mug Cake

Mug Cake
Flickr CC BY-SA 2.0 by Mr Michael Phams

Mug Cake

Backen macht Spaß, braucht aber Zeit. Wer selbst Zeit braucht, keine hat, aber trotzdem backen möchte, sollte es einmal mit Mikrowellenküchlein aus der Mikrowelle probieren.

Früher oftmals als ungesund oder abgedreht abgetan, findet sich mittlerweile in fast jedem Haushalt eine Mikrowelle. Selbst Verfechter der traditionellen Küche müssen mittlerweile zugeben, dass die Mikrowelle nicht nur beim Aufwärmen von Speisen eine gute Hilfe sein kann. Während es vielen treuen Mikrowellen-Fans ein wahres Fest ist, nicht nur aufzuwärmen, sondern auch etwas komplexere Speisen in der Mikro zuzubereiten, zweifeln andere immer noch daran, dass sich darin ein richtiges Festmahl vorbereiten lässt. Dessert inklusive, denn auch wenn es ans Backen geht erweist sich die Mikrowelle als zuverlässiger Partner in der Küche.

Soll der Backtag ein erfolg- und vor allem ertragreicher werden, gilt es allerdings einige wichtige Dinge zu beachten. Wichtigstes Credo ist das der Einfachheit – wer in komplizierten Schichten denkt, wird es beim Backen in der Mikrowelle etwas schwerer haben. Wer jetzt an Teigklumpen denkt, die zu "Tassenküchlein" hochstilisiert wurden, liegt allerdings auch falsch – gemeint sind einfache Backrezepte, die geschmacklich überzeugen und auch präsentiert werden können.

Alles eine Frage der Zeit – alles eine Frage keiner Zeit

Bevor Sie jetzt gleich ihre Backvorräte überprüfen und sich in die bunte Welt der Backrezepte stürzen, sollten Sie sich drei wichtige Punkte noch einmal durch den Kopf gehen lassen:

Klein aber oho. Führt man sich noch einmal vor Augen was die Mikrowelle so alles kann, lässt sich zweifellos von innerer Größe sprechen. Sie sollten dennoch bedenken, dass die Mikrowelle deutlich kleiner ist als ein Backrohr. Planen Sie deshalb ein wenig anders und rechnen bei den Mengenangaben mit weniger Masse.

Kommt Zeit, kommt Kuchen. Die perfekte Temperatur lässt sich bei der Mikrowelle nur schwer festmachen. Eine größere Rolle spielt die Wattanzahl – sie sollte beim Backen mit der Mikrowelle nie über 600 Watt liegen, da der Teig sonst staubtrocken wird. Geht es darum die Dauer des Backvorgangs festzulegen, sollten Sie sich erstmal auf 2 bis 3 Minuten festlegen und den Kuchen immer wieder einmal anstechen.

Lieber nicht hochstapeln. Hohe Gefäße, wie sie beim Backen im Rohr manchmal zum Einsatz kommen, tun sich in der Mikrowelle schwer. Mikrowellen schaffen es nur 2,5 Zentimeter ins Grillgut hinein. Ansonsten gilt Ähnliches wie auch beim normalen Backen im Backrohr – der Teig fühlt sich in Formen aus Porzellan, Glas oder Silikon am wohlsten. Und auf die Portion Butter oder Öl zum Einfetten sollte auch nicht vergessen werden!

Tasse mit Klasse!

Der Klassiker unter den Mikrowellenküchlein ist der Tassenkuchen. Ursprünglich aus den USA ist er auch als Mug Cake bekannt und überzeugt vor allem damit in nur wenigen Minuten fertig zu sein. Mikrowellen-Neulingen sei gesagt, dass man auch hier nur Gefäße verwenden sollte, die auch für die Mikrowelle geeignet sind. Ansonsten sind die Möglichkeiten und auch die Zusammensetzung der Zutaten beinahe grenzenlos. Egal ob mit Schokolade, Honig oder Obst – die eigenen Vorlieben regieren. Für drei Portionen des klassischen Schoko-Tassenkuchens sind 3 EL Zucker, 3 EL Kakao, 4 EL Mehl, 1/2 TL Backpulver, 1 Ei, 1 EL Butter und 4 EL Buttermilch oder normale Milch. Alternativ können statt der Portion Mehl auch 4 EL geriebene Mandeln verwendet werden.

Auch Cheesecake-Fans kommen in der Mikrowellen-Bäckerei auf ihre Kosten. Für einen Mini-Cheesecake in der Tasse braucht man nur: 2 EL Philadelphia, 1 Ei, 1/2 TL Vanillezucker, 1 TL Zitronensaft, 2-4 TL Zucker, 2 TL Sauerrahm, 2 zermahlene Butterkekse. Die vermengten Zutaten für 30 Sekunden bei 500 Watt in die Mikrowelle, danach ein wenig abkühlen lassen und anschließend dann noch einmal für 30 Sekunden backen. Genießen.

Vegan ist kompliziert und kompliziert widerspricht dem Prinzip der Mikrowelle sowieso? Nichts an dieser Aussage stimmt, denn auch ein Veganer Tassenküchlein ist in kürzester Zeit fertig und überzeugt nicht nur vegan lebenden Menschen. Dafür braucht man lediglich: 3 EL Dinkel-Mehl, 20 g vegane Bitterschokolade, 2 TL Kakaopulver, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Backpulver, 1 EL Zucker (oder Zucker-Alternativen), 3 EL Öl, 4 EL Mineralwasser. Die Mischung sollte nun für 1, 5 Minuten in die Mikrowelle. Danach kann noch mit einer veganen Schokosoße oder Puderzucker garniert werden.