In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Kaufberatung Drucker

In den richtigen Drucker investieren

Drucker
Creative Commons Pixabay

Drucker

Druckerpatronen
Creative Commons Pixabay

Druckerpatronen

Wer sich einen neuen Drucker zulegen möchte, der sollte sich gut überlegen wie viel und wie oft das Gerät zum Einsatz kommt und welche Drucktechnik sich, aufgrund des eigenen Druckverhaltens, am besten eignet. Abgesehen davon, sollten Sie aber auch einige andere Kriterien beachten.

Multifunktion lohnt sich

Multifunktionsdrucker punkten damit, mehrere Funktionen, wie Scannen, Kopieren und Drucken, in einem Gerät zu verbinden. Dadurch sparen Sie Platz und verhindern unnötigen Kabelsalat. Zudem sind Multifunktionsdrucker heute nur geringfügig teurer als Geräte, die ausschließlich drucken. In der Optik unterscheiden sich Multifunktionsgeräte kaum von normalen Druckern. Sie sind lediglich etwas größer. Wenn es um die Leistung geht, muss man bei diesen Geräten im direkten Vergleich mit normalen Druckern allerdings keine Abstriche machen. Sehr günstige Einstiegsmodelle büßen allerdings stark an Qualität ein.

Tintenstrahl oder Laser?

Welches Druckverfahren das richtige für Sie ist, hängt in erster Linie davon ab, wie häufig das Gerät zum Einsatz kommt. Meistens unterscheidet man grob zwischen Tintenstrahl- und Laserdruckern. Für den Einsatz im Home Office vertraut ein Großteil der Konsumenten auf den gewöhnlichen Tintenstrahldrucker. Diese überzeugen nicht nur mit einem soliden Preis-Leistungsverhältnis, sondern auch mit Zuverlässigkeit. Ihre zahlreichen Vorteile, wie die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten, der geringe Stromverbrauch und die geringe Geräuschentwicklung werden aber von einigen Nachteilen begleitet. Für große Druckmengen sind Tintenstrahldrucker meist nicht geeignet und durch den häufigen Wechsel der Tintenpatronen entstehen im Vergleich zu Laserdruckern auch etwas höhere Druckkosten. Zudem ist die Druckgeschwindigkeit geringer und der Druck sowohl gegen Lichteinwirkung als auch gegen Feuchtigkeit ziemlich anfällig. Laserdrucker zählen hingegen zu den absoluten Fixgrößen im Büroalltag. Die Druckgeschwindigkeit ist deutlich höher als bei Tintenstrahldruckern und die Druckkosten halten sich in Grenzen, da diese Geräte ohne Tinte auskommen. Während der Textdruck mit maximaler Schärfe überzeugt, sind Laserdrucker allerdings für den Fotodruck nicht wirklich geeignet.

Die Druckgeschwindigkeit

Eine der beiden wichtigsten Qualitätskriterien beim Druckerkauf ist die Druckgeschwindigkeit. Jeder Hersteller gibt zu jedem seiner Geräte einen Wert für die maximale Anzahl der Ausgabeseiten pro Minute an. Mit diesen Werten sollte allerdings mit einer gewissen Vorsicht umgegangen werden, denn die angegebene Zahl werden Sie wohl während Ihrer Arbeit mit dem Gerät kaum erreichen. Diese Angabe geht nämlich von einem sich ständig wiederholenden Druck einer gleich aufgebauten Seite aus. Allgemein gilt: Je höher die Leistung, desto teurer ist das Gerät auch in der Anschaffung.

Bei günstigen Multifunktionsdruckern liegen Sie für Schwarz-Weiß-Drucke in etwa bei 8 bis 9 Seiten in der Minute. Hochpreisige Modelle schaffen hingegen schon mal 18 oder 22 Seiten (ebenfalls S/W). Diese Angaben sind jedoch nicht in Stein gemeisselt, sondern bilden eher einen Richt- und Vergleichswert.

Welche Druckauflösung ist angemessen?

Wenn Sie die Druckauflösung im Auge behalten möchten, sollten Sie auch wissen, dass diese in "dots per inch" (dpi) angegeben wird. Es gibt allerdings auch Drucker, die die Auflösung selbst hochrechnen können – doch es ist nicht automatisch davon auszugehen, dass damit auch eine bessere Bildqualität einhergeht. Selbst im günstigen Preissegment gelten 4800 x 1200 dpi mittlerweile als Standard. Damit ist garantiert, dass Textpassagen und auch die meisten Bilder gestochen scharf ausfallen.

Die Lautstärke des Geräts

Wer seinen Arbeitsplatz schon einmal in unmittelbarer Nähe eines Druckers hatte, der weiß auch, dass sich die Geräuschentwicklung des Druckers unangenehm auf die Konzentrationsfähigkeit während der Arbeit auswirken kann. Bei einer maximalen Betriebslautstärke von circa 45 db (A) sind Sie aber noch auf der sicheren Seite und können davon ausgehen, dass der Drucker Ihre Konzentrationsfähigkeit nicht übermäßig belastet.