In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Lichttherapie

Kampf der Winterdepression – so bringen Sie die Lichtblicke in Ihr Leben zurück

Depression
Creative Commons Pixabay

Depression

Winter
Creative Commons Pixabay

Winter

Winter
Creative Commons Pixabay

Winter

Wenn draußen alles grau in grau ist, legt sich oft auch ein Grauschleier über das eigene Gemüt. Dann gilt es wieder ein wenig Licht zurück in den Alltag zu bringen.

Während Schnee und Kälte um die Weihnachtszeit meist noch freudig empfangen werden, wird die Freude daran in den Monaten darauf meist so sehr getrübt, dass sie die Farbgebung des Himmels draußen annimmt. Wer jetzt nicht aus dem Bett kommt und sich überhaupt nur schwer motivieren kann, der hat wohl mit einer Winterdepression zu kämpfen. Diese kann jedoch viele unterschiedliche grantige Gesichter annehmen. Während manche Betroffene sich lediglich etwas unwohl und müde fühlen, können sich die Symptome bei anderen zu einer richtigen Depression auswachsen. Wenn das Licht am Ende des Tunnels jedoch nicht von draußen kommt, weil sich die Sonne wieder einmal für einige Zeit aus unseren Breiten verabschiedet hat, muss man sich etwas anders behelfen.

Warum tritt die Herbst- und Winterdepression überhaupt auf?

Wie sich sehr gut nachempfinden lässt, ist vor allen der Mangel an natürlichem Tageslicht hauptverantwortlich dafür, dass sich die dunkle Jahreszeit aufs Gemüt schlägt. Hier spielt vor allem das Hormon Melatonin eine wichtige Rolle, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Körpers reguliert und beeinflusst. Da Melatonin nur bei Dunkelheit produziert wird, bleibt der Melatoninspiegel während der Herbst- und Wintermonaten allerdings auch tagsüber erhöht. Dadurch sinkt jedoch auch der Serotoninspiegel und wir merken, dass dieses Ungleichgewicht auf unsere Stimmung drückt.

Lichttherapie als Alternative zu Sonnenlicht

Um hier wieder einen vernünftigen Ausgleich zu schaffen, muss das fehlende Sonnenlicht ersetzt werden. Dabei kann ein Lichttherapiegerät helfen, das mit etwa 10.000 Lux auf das Auge einwirkt. Obwohl ein wirklich heller Sommertag mit etwa 100.000 Lux für gute Stimmung sorgt, ist das, im Vergleich zur durchschnittlichen Bürobeleuchtung (250 bis 700 Lux), immer noch sehr viel. Die Lichttherapie beginnt in der Regel mit einer Sitzungsdauer von 15 bis 30 Minuten, wobei diese nach und nach gesteigert werden kann. Nach einigen Tagen sollte bereits eine Besserung zu spüren und wieder ein wenig Licht am Ende des Tunnels sichtbar sein.

Was kann man sonst noch tun?

Mehr Licht. Bringen Sie zusätzlich etwas mehr Licht in ihren Alltag, in dem Sie ihren Wohnraum mit dem Licht von Steh- und Schreibtischlampen fluten.

Essen Sie sich glücklich. Auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, kann sich positiv auf die Stimmung auswirken. Nicht nur deshalb, weil Sie so Ihr schlechtes Gewissen nach dem letzten Pizza-Exzess wieder beruhigen können, sondern auch weil Nahrungsinhaltstoffe wie der Eiweißbaustein Tryptophan oder auch die Aminosäure Tyrosin die körpereigene Serotoninproduktion ankurbeln. Tryptophan ist vor allem in Exotischen Früchten, Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten. Tyrosin kommt beispielsweise in Haferflocken, Fisch und Fleisch vor.

Hausmittel Johanniskraut. Bei leichten bis mittelschweren Depressionen kann man es auch mit Johanniskraut versuchen. Die stimmungsaufhellende Wirkung tritt allerdings meistens erst nach zwei Wochen ein.

Bewegung reinbringen. Auch Sport hilft, wenn man so gar nicht in Schwung kommen will. Und zwar nicht indem man sich ins Fitnessstudio schleppt, sondern am besten beim Ausdauersport im Freien.