In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Rasenmähen

Königsklasse Golfrasen – so gelingt der perfekte Rasen auch im eigenen Garten

Garten
Creative Commons Pixabay

Garten

Rasen
Creative Commons Pixabay

Rasen

Rasen
Creative Commons Pixabay

Rasen

Der Rasen kann mitunter als eines der Aushängeschilder des eigenen Gartens verstanden werden. Darauf zu achten, dass es der Rasenfläche auch wirklich gut geht, verlangt dem Gartenbesitzer jedoch einigen Aufwand ab. Einige wichtige Tipps können jedoch dabei helfen.

Es muss ja nicht immer gleich der perfekte Golfrasen sein. Aber so ein englischer Rasen, der sich sattgrün und gleichmäßig durch den Garten zieht wie ein kräftiger, dichter natürlicher Teppich entspricht durchaus den Wünschen vieler Gartenbesitzer. Leider haben diese oft mit ungleichmäßigem Bewuchs, braunen Stellen und Unkraut zu kämpfen. Mit einigen wichtigen Infos spielt man sich – zwar nicht am Golfplatz, aber mit der Rasenpflege.

Das erste Mal

Besondere Bedeutung kommt dem ersten Mal Mähen zu. Der neue Rasen sollte in etwa 8 Zentimeter hoch sein, bevor er zum ersten Mal mit dem Rasenmäher bearbeitet wird. Schneidet man ihn zu kurz ab, ist das Wachstum gefährdet. Lassen Sie also rund 4 Zentimeter in jedem Fall stehen. Zierrasen sollte nicht höher als 6 Zentimeter wachsen – wird er auf 3 Zentimeter zurückgeschnitten, bekommt ihm das am allerbesten.

Wenn es schnell gehen muss

Haben Sie auf Ihrem Weg zum perfekten Rasen nur sehr wenig Zeit, bietet sich ein Rollrasen an. Anders als bei neu eingesätem Rasen, der in etwa vier Wochen für das Wachstum braucht, ist Rollrasen beim Kauf bereits ausgewachsen. Möchten Sie nicht so viel Zeit in Ihren Rasen investieren, kann sich Rollrasen also durchaus lohnen – obwohl er ein wenig teuerer ist.

Alles eine Sache des Timings

Planen Sie eine Rasenfläche komplett neu anzulegen, wird empfohlen die vorgesehene Fläche in den Monaten März oder April mit einem Spaten umzustechen. Falls der Boden stark ton- oder lehmhaltig ist, kann dieser durch das Einarbeiten von feinem Sand oder Torf wasser- sowie lichtdurchlässiger gemacht werden. Da das Gras später in dieser Tiefe wurzelt, sollte der Boden vor der Aussaat etwa 15 cm tief aufgelockert werden. Wenn möglich, sollte die Aussaat nicht in den heißen Sommermonaten vorgenommen werden, sondern besser in den Monaten April bis Juni oder dann wieder im September. Zuvor sollte der Boden mit etwas Rasendünger versetzt werden.

Zeitfaktor Wässern

Rasenflächen sind vor allem in den heißen Sommermonaten besonders durstig. Hier ist Durchhaltevermögen gefragt, denn im Hochsommer kann es durchaus vorkommen, dass einmal pro Woche bewässert werden muss. In den Morgen- oder Abendstunden sollten dem Rasen etwa 15 Liter pro Quadratmeter zugeführt werden, um den Wasserhaushalt der Pflanzen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Hochsaison für den Rasenmäher

Legen Sie wirklich Wert auf einen schönen, gesunden Rasen, kommt speziell in den Monaten April bis Juni einiges an Arbeit auf Sie zu, denn während dieser Zeit hat der Rasen die meisten Wachstumsschübe. Deshalb ist während dieser Monate auch besondere Motivation in Sachen Rasenpflege gefragt. Soll der Rasen schön und gesund aussehen, kommt der Rasenmäher während dieser Zeit zwei Mal in der Woche zum Einsatz.

Die wichtige Frage des richtigen Düngens

Die Frage ob der Rasen Dünger benötigt, beantwortet er sehr eindeutig mit seiner Färbung. Nachlassende Grünfärbung kann als eindeutiges Zeichen dafür verstanden werden, dass wieder einmal etwas Dünger notwendig wäre. Allerdings sollten Sie beim Düngerkauf darauf achten, dass Stickstoff, Phosphor und Kalium enthalten sind. Guter Wachstum, eine Kräftigung der Wurzeln und Schutz vor Krankheiten und Trockenperioden sind so gewährleistet. Bringen Sie im Frühjahr mindestens 30 Gramm Dünger pro Quadratmeter auf, kann Ihrem Rasen eigentlich nichts passieren.

"Rasenfrei" im Winter

In den kalten Wintermonaten müssen Sie sich nicht wirklich um den Rasen kümmern. Dennoch sollten Sie ihn schonen und bei Frost nicht betreten.