In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Kaufberatung Hochdruckreiniger

So finden Sie den idealen Hochdruckreiniger

Hochdruckreiniger

Hochdruckreiniger

Hochdruckreiniger sind praktische Werkzeuge bei der Pflege von Garten, Haus oder auch Fahrzeugen. Wasserdruck, Durchlaufmenge und die Auswahl beim Zubehör eignen sie für verschiedene Einsatzzwecke.

Hochdruckreiniger kommen vorwiegend draußen zum Einsatz – mit hohem Druck wird Flüssigkeit auf Gegenstände gespritzt, um Reinigungsarbeiten zu erleichtern, die sonst viel Schrubbarbeit, oder den Einsatz von Putz-Chemikalien bedeuten würden. Die Geräte unterscheiden sich unter anderem im Wasserdruck und der Durchlaufmenge, können das Wasser erhitzen und werden im Handel mit unterschiedlichem Zubehör angeboten. Allgemein wird die Flüssigkeit durch eine motorisierte Pumpe unter hohen Druck gebracht – der Wasserstrahl ist dabei so stark, dass es bei unsachgemäßer Verwendung sowohl zu Verletzungen kommen kann, als auch Gegenstände beschädigt werden können. Es ist deswegen immer vor der Verwendung zu prüfen, ob der Einsatz eines Hochdruckreinigers die geeignete Maßnahme ist und welche Abstände eingehalten werden müssen. Um noch bessere Putzleistungen zu erreichen, wird mitunter nicht nur mit hohem Druck, sondern auch mit erhitztem Wasser oder mit speziellen Reinigungsmitteln gearbeitet, die hartnäckigen Schmutz lösen und desinfizieren können.

Der richtige Druck

Aktuell beginnen Hochdruckreiniger meist bei einem Wasserdruck von 80 bis 150 bar, die so genannte Mittelklasse erzeugt 200 bis 400 bar. Profi-Geräte für speziellere Einsatzgebiete haben bis zu 2.000 bar, oder sogar noch mehr. Derlei Geräte werden aber nicht nur zur Reinigung, sondern auch zur Bearbeitung von Oberflächen eingesetzt. Bessere Geräte haben einen Druckregler mit dem sich der Druck auch noch händisch nachjustieren lässt. Die tatsächliche Reinigungsleistung ist aber nicht nur vom Druck abhängig, sondern auch von der Verarbeitung und dem Zusammenspiel der einzelnen Komponenten.

Wassermenge

Neben dem Wasserdruck ist die Wasserdurchlaufmenge eine entscheidende Zahl bei der Auswahl des richtigen Geräts. Diese beginnt bei rund 400 Liter pro Stunde und geht hoch bis zu 1.500 Liter pro Stunde bei professionellen Geräten. Eine hohe Durchlaufmenge ist unter anderem entscheidend, wenn es darum geht, den gelösten Schmutz wegzuschwemmen und abzutransportieren. Was sich nach viel Wasser anhört, wird im direkten Vergleich zu klassischen Gartenschläuchen übrigens schnell relativiert: Dieser verspritzen mit einem Druck von gerade mal rund 4 bar nämlich bis zu 3.500 Liter Wasser. Hochdruckdreiniger sind also auch eine Möglichkeit, mit der Ressource Wasser sparsam umzugehen. Zu beachten ist hier vor allem, dass ein guter Ausgleich zwischen Druck und Durchlaufmenge besteht. Bei 150 bar und 400 Liter pro Stunde muss man den Reiniger sehr nah an die zu säubernden Stellen halten, da das Wasser stark zerstäubt. 600 Liter sind ein guter Richtwert für die minimale Durchlaufmenge.

Ausstattung

Hochdruckreiniger unterscheiden sich zudem in der Größe. So reicht das Gewicht von Geräten mit rund 4,5 Kilogramm bis hin zu Schwergewichten mit bis zu fast 20 Kilogramm. Die Länge des Druckschlauchs reicht von rund 5 bis zu 9 Metern – manche Geräte haben deswegen eine Schlauchtrommel, um den Schlauch platzsparend zu verstauen. Die Leistung liegt in den meisten Fällen zwischen 1400 und 2600 Watt. Einzelne Geräte verfügen auch über eine Ansaugfunktion.

Zubehör

Je nach Einsatzbereich und zu reinigender Oberfläche, werden verschiedene Düsen eingesetzt, die in Sets enthalten sind oder als Zubehör gekauft werden können. Ein beliebter Aufsatz ist dabei die Deckfräse oder Rotordüse, die mit kreisenden Punktstrahlen arbeitet und auch auf größeren Flächen hartnäckige Verkrustungen und teilweise auch Rost entfernen kann. Diese, bei empfindlichen Materialen nicht empfehlenswerten, Düsen werden etwa bei Fassaden- und Straßenreinigungen, Garageneinfahrten oder Poolfließen gern benutzt. Sie kommen auch zum Einsatz, wenn etwa Wände oder Pools entmoost werden müssen. Neben den klassischen Sprühpistolen gibt es auch noch andere Aufsätze. Mit einem 90-Grad-Aufsatz können etwa Dachrinnen und schwerer zugängliche Zwischenräume gereinigt werden. Flächenreiniger mit Bürste eignen sich besonders für größere Flächen im Außenbereich, spitzen weniger und sammeln teilweise das reflektierte Wasser wieder auf. Damit wird verhindert, dass spritzendes Schmutzwasser zum Beispiel Wände und Möbel verdreckt. Ein anderes, manchmal sinnvolles, Zubehör sind Wasserfilter: Denn während Wasser aus der Leitung bedenkenlos eingesetzt werden kann, würde etwa Regenwasser aus der Tonne das Gerät verschmutzen und ihm schaden.