In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Waschmaschine

Welche Waschmaschine ist die richtige?

Waschmaschine

Waschmaschine

Waschtrommel

Waschtrommel

Eine Waschmaschine als Toplader oder Frontlader, Singlehaushalt oder Großfamilie, und wie wichtig sind Energie sparen und die Lautstärke? Das sind nur einige der Merkmale, die Sie beim Kauf einer Waschmaschine beachten können.

Frontlader oder Toplader: Die Grundsatzfrage

Noch bevor es um Waschprogramme oder Lautstärke geht, stellt sich die Frage nach dem Beladen des Geräts. Ein Toplader wird aufgeklappt und von oben befüllt. Das ist bequemer und rückenschonender, als das gebückte Beladen beim Frontlader und gerade für ältere Menschen eine deutliche Erleichterung. Wurde in der Eile mal ein Kleidungsstück vergessen, ist es in der Regel bei dieser Bauweise kein Problem, dieses im laufenden Betrieb noch hinzuzugeben. Zudem sind Toplader sehr platzsparend, da es sie schon ab 40 Zentimeter Breite gibt. Der Frontlader ist meist nicht nur kostengünstiger, sondern lässt sich im Gegensatz zum Toplader auch als Unterbau in Küche oder Bad integrieren und ist mitunter deutlich vielseitiger. Dafür muss die Tür nach vorne Platz zum Öffnen haben. Hier ist vor allem der Standort der Maschine ausschlaggebend für die Kaufentscheidung.

Für wie viele Personen soll gewaschen werden?

Die Größe der Waschtrommel orientiert sich danach, welche Mengen gewaschen werden sollen. Für eine Familie kann eine Waschmaschine mit einer Füllmenge von nur 5kg schon unpraktisch sein, da so häufig gewaschen werden muss. Für Single-Haushalte ist diese Füllmenge jedoch ideal, da sparsam und effizient gewaschen werden kann und die Trommel schnell voll ist. Eine durchschnittliche Familie fährt mit der gängigsten Größe von 7kg gut, die Großfamilie kann auch schon mal zu 9kg oder größer greifen.

Faktor Lautstärke

Steht die Maschine im Keller oder haben Sie keine Nachbarn, die Sie stören könnten, müssen Sie sich keine Sorgen um die Lautstärke der Maschine machen. Auch wenn außerhalb der Ruhezeiten gewaschen wird, wird sich niemand beschweren. Möchten Sie jedoch vornehmlich nachts waschen und könnten dadurch andere stören, sollten Sie ein Auge auf die Lautstärke der Maschine werfen. Angegeben werden stets die Dezibel für den normalen Waschgang und das Schleudern.

Energiesparen

Die Energiesparklassen der EU werden entweder mit A bis A+++ oder im Format A-X% angeben. Desto höher die Zahl, die das „X“ ersetzt, desto sparsamer die Maschine. A-10% ist dabei vergleichbar mir A+. Wer also langfristig auf geringen Energieverbauch achten möchte, sollte mindestens zu A+++ bzw. A-30%, greifen. Neben dem Energieverbrauch lohnt sich auch ein Blick auf den Wasserverbrauch. Dieser sollte bei einer kleinen Trommel bei rund 40 Litern, bei einer größeren um die 60 Liter liegen. Auf dem EU-Energie-Label wird ein jährlicher Verbrauch angegeben, der von 220 Waschgängen ausgeht. Es ist sinnvoll, diesen Verbrauch auf einen Waschgang umzurechnen.

Programme, Funktionen, Bedienung

Wurden einmal die elementaren Merkmale abgesteckt, können Sie ins Detail gehen. Möchten Sie delikate Stoffe wie Kaschmir und Seide waschen, oder Ihre Hemden so knitterfrei wie möglich reinigen, sind spezielle Programme als Erweiterung sinnvoll. Grundprogramme zwischen 30 und 90 Grad reichen allerdings vollkommen aus, wenn Sie vornehmlich Baumwolle waschen. Praktisch können die Funktionen Pause und Spülstopp sein, wenn Sie die Wäsche nicht sofort aufhängen können. Die Wäsche bleibt dabei im Spülwasser, bis der Waschgang fortgesetzt wird. Geschmackssache ist auch die Art der Bedienung. Desto mehr Funktionen eine Waschmaschine mitbringt, desto komplizierter kann die Einstellung dieser werden. Viele Maschinen kommen dabei mit einer Drehregler und Tasten Kombination aus, während sich vor allem im höheren Preissegment auch Touchscreens finden.