In wenigen Schritten zum passenden Produkt

so einfach gehts » ?

Kaufberatung Motorvertikutierer

Welcher Motorvertikutierer ist für meinen Garten ideal?

Rasenmäher

Rasenmäher

Vertikutierer kümmern sich um die Belüftung des Bodens und entfernen gleichzeitig auch Moos, Mulch und einen Teil der Unkräuter. Zusätzlich zum klassischen Handvertikutierer gibt es mittlerweile eine ganze Bandbreite unterschiedlichster Modelle. Wir helfen Ihnen dabei, das perfekte Gerät für Sie zu finden.

Elektro oder Benzin?

Elektrovertikutierer sehen Rasenmähern sehr ähnlich. Sie sind umweltfreundlicher als Benzinvertikutierer und für mittelgroße Flächen ideal. Zusätzlich sind sie auch kostengünstiger und leiser als jene Geräte, die mit Benzin laufen. Man sollte jedoch auch ihre Nachteile nicht aus den Augen verlieren. Diese betreffen vor allem die Leistung als auch ihre Abhängigkeit von einer Stromquelle. In Bezug auf die Leistung muss ergänzt werden, dass bei vielen Elektrovertikutierern keine große Schnitttiefe eingestellt werden kann, da die Motoren häufig zu schwach dafür sind. Dadurch, dass das Gartengerät ständigen Kontakt zu einer Stromquelle braucht, ergibt sich auch ein weiteres Problem: Das Kabel kann beim Vertikutieren behindern und ein Sicherheitsrisiko darstellen. Bezinvertikutierer sind nicht nur leistungsstarker, sondern punkten auch mit unbegrenzter Reichweite, die daraus resultiert, dass sie vollkommen unabhängig von einer Stromquelle funktionieren. Dafür sind sie lauter, teurer und auch deutlich schwerer als Elektrovertikutierer. Außerdem sind Bezinvertikutierer in der Wartung deutlich pflegeintensiver.

Die Messer

Die Messer ihres neuen Geräts sollten unbedingt verstellbar sein. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass Ihnen mindestens drei verschiedene Einstellungen zur Verfügung stehen. Dass ein Gerät etwas günstiger ist, kann auch mit der Qualität der Messer zusammenhängen – achten Sie deshalb darauf, dass diese aus Edelstahl gefertigt wurden. Geht es um die Messereindringtiefe, so muss beachtet werden, dass diese nur wenige Millimeter betragen sollte – 2 bis 3 mm reichen vollkommen aus und ermöglichen ein angenehmes Arbeiten. Die Schnittbreite sollte der Motorleistung und der Rasenfläche angepasst sein. Sie liegt in der Regel zwischen 30 und 50 cm. Für kleine Flächen sind 30 cm ausreichend, bei größeren Gartenflächen können es durchaus auch 50 cm sein, da man so einfach schneller vorankommt. Dafür lassen sich Vertikutierer mit kleinerer Schnittbreite ein wenig leichter handeln, weil sie einfacher zu manövrieren sind. Hier spielt allerdings auch das Gewicht eine entscheidende Rolle, das beim Elektroverikutierer bei 9 bis 18 kg liegt und beim Benzinvertikutierer schon mal 30 kg betragen kann.

Welche Wattleistung ist optimal?

Beim Elektrovertikutierer reicht die Wattleistung von 1.000 bis 1.500 Watt. Für eine Rasenfläche von 250 bis 300 m² kommen Sie in der Regel auch mit 1.000 Watt ganz gut aus. Je größer die Fläche ist, umso mehr Leistung sollte ihr Vertikutierer besitzen. Auch Benzinvertikutierer fangen normalerweise bei 1.000 Watt an, können aber mit einer Leistung bis zu 6.000 Watt überzeugen. Preislich muss man hier aber mit deutlich höheren Beträgen rechnen.

Welche Extras sind empfehlenswert?

Als besonders empfehlenswertes Extra hat sich ein zusätzlicher Fangkorb erwiesen, in den das ausgerissene Material transportiert wird. Allerdings sollte auch klar sein, dass ein klein wenig Nacharbeit in den meisten Fällen trotzdem nötig ist. Der Fangkorb sollte der Rasenfläche entsprechend groß genug sein. Auch höhenverstellbare Griffe erleichtern die Arbeit mit dem Vertikutierer ungemein, da auf diese Weise ungesunde Körperhaltungen vermieden werden können. Mit Sicherheitseinrichtungen, wie Motorstopp, lassen sich unnötige Risiken eindämmen. Der Motor geht damit in Sekundenschnelle aus.